Drei steirische Gemeinden

Montag, 01. Oktober 2018

…entschieden sich kürzlich für das GIS aus dem Hause rmDATA. Während Gersdorf/Feistritz und Ardning auf das Desktop-GIS setzen, bevorzugt Gaal die WebGIS-Lösung.

Der Bürgermeister der Gemeinde Gersdorf an der Feistritz entschied sich für rmDATA GeoDesktop, weil er auf das Zusammenspiel sämtlicher Geodaten in einem System setzt. Ing. Erich Prem kennt die rmDATA-Produkte bereits aus der Zeit, als er selbst als Vermesser tätig war und schätzt das renommierte Unternehmen. „Natürlich bieten alle kommunalen Mitbewerber ähnliche Systeme und Funktionalitäten“, räumt der Bürgermeister ein, „aber die Benutzerfreundlichkeit des rmDATA-GIS hat uns überzeugt.“ 

Künftig sollen sämtliche Leitungsdaten der Gemeinde in das GIS integriert und verwaltet werden. Diese werden einerseits in GeoDesktop importiert und anderseits selbst mittels GPS-Vermessung erfasst. Die Einführung im Gemeindeamt erfolgt nun Schritt für Schritt ebenso, wie das Einbinden aller Geodaten vom Land Steiermark und der Gemeinde.

In Ardning, Bezirk Liezen, setzt Thomas Mündler rmDATA GeoDesktop ein, um Wasser- und Abwasserdaten zu visualisieren. Gemeinsam mit GeOrg, der Gemeindesoftware von Comm-Unity, können Anrainer ermittelt und Eigentümer abgefragt werden, da GeoDesktop optimal mit GeOrg zusammenarbeitet.

 

Die Gemeinde Gaal nordwestlich von Knittelfeld hat sich für die WebGIS-Lösung rmDATA GeoWeb entschieden, um Wasser- und Abwasserdaten auch online verfügbar und damit ortsunabhängig Zugriff auf die Daten zu haben. GeoWeb bietet neben dem Betrachten von Geodaten auf unterschiedlichen Endgeräten auch die Möglichkeit, zu suchen, zu messen und Kartenausschnitte zu drucken.

 

Fotos: oben: Gemeindeamt von Gersdorf © Gemeinde Gersdorf, unten: Pfarrkirche von Ardning © Wikipedia/Isiwal


Top