Geodaten richtig interpretieren und nutzen

Mittwoch, 21. März 2018

GIS-Spezialist bei rmDATA, Dr. Martin Galanda, informiert zu diesem Thema an der Akademie Burgenland für die Aus- und Weiterbildung von Leuten im öffentlichen Sektor.

Viele Aufgabenstellungen in Gemeinden und Städten haben einen geografischen Bezug. Von einer Bürgeranfrage zur digitalen Katastralmappe (DKM) über eine Grabungsauskunft an eine Baufirma oder der Verwaltung der Gräber bis hin zur Ermittlung, welche Bauflächen in Gefahrenzonen liegen, um nur einige Beispiele zu nennen. Geografische Informationssysteme (GIS) haben sich als Werkzeug für die Bewältigung dieser Aufgaben in der Verwaltung etabliert. Das Thema „Geodaten“ wird aber sehr oft vernachlässigt. Dies kann in Folge zu falschen oder fehlerhaften Aussagen und Ergebnissen führen, die jedoch sehr oft die Basis für wichtige Entscheidungen sind.

In diesem Seminar erlernen Sie, welche Geodaten für Verwaltungsaufgaben sinnvoll sind und wie Sie diese Aufgaben effizient und qualitätsgesichert durchführen. Anhand von Beispielen aus der Praxis wird der Umgang mit Geodaten geschult. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem richtigen Interpretieren von Geodaten und deren effizienten Nutzung.

 

Zielgruppen

Mitarbeiter von Städten und Gemeinden, des Amtes der Burgenländischen Landesregierung sowie der Bezirksverwaltungsbehörden, die mit Geodaten und GIS befasst sind.

 

Inhalt des Seminars

  • Geodaten für Verwaltungsaufgaben und deren richtige Interpretation
  • Tägliche Aufgaben mit Geodaten effizienter durchführen
  • Praktische Übungen aus dem Bereich Kataster,  Flächenwidmung, Leitungen, Friedhof und Gefahrenzonen
  • Tipps und Tricks bei der Vergabe von Dienstleistungen für Geodaten
  • Eigene Geodaten einfach einbinden und nutzen,  z.B. Teilungsplan oder Vermessungen

 

Weitere Informationen

Vortragender: Dr. Martin Galanda

Termine und Seminarorte: 

09.04.2018 (Eisenstadt),

16.04.2018 (Pinkafeld),

jeweils 13.30-16.30 Uhr


Top