GKB Bergbau

GIS für Dokumentation im Altbergbau

Das Unternehmen GKB hat sich auf Untersuchung, Sicherung und Überwachung von Altbergbauen in ganz Österreich entsprechend den heutigen Standards spezialisiert. Als langjähriger Kunde setzt GKB auf rmDATA GeoDesktop. Die Software unterstützt die Anwender bei Vorbereitungen für Untersuchungsbohrungen, das Aufdecken und Erfassen von Problemzonen oder die Risikobewertung für die Nachnutzung von Bergbauflächen inkl. Konzepte für die Sanierung dieser.  Die Bearbeiter benötigen dafür stets einen raschen Überblick über das gesamte Bergbaukartenwerk und eine ganze Reihe weiterer Planunterlagen, die sie in GeoDesktop rasch erhalten.

Ebenso einfach und schnell geben Mitarbeiter Informationen über Altbergbauflächen z. B. an Gemeinden bei geplanten Bauvorhaben weiter. Da häufig viele Pläne übereinander liegen, unterstützt die spezielle Ebenenschaltung im GIS diese Aufgaben optimal. Eigentümerdaten sind weitere wichtige Ausgangsdaten, die über rmDATA GeoDiscoverer rasch abgefragt und auch im GIS angezeigt werden.

Zusätzlich verwaltet man bei der GKB Tätigkeiten und Serienaufgaben im GIS, wodurch diese einen räumlichen Kontext erhalten. Gerade im Altbergbau spielen Fotos zur Beweissicherung und Dokumentation eine wichtige Rolle. Die Mitarbeiter ziehen diese direkt ins GIS während sie vom GIS korrekt räumlich verortet werden. Dipl.-Ing. Hanspeter Nußbacher von GKB ergänzt: „Für uns ist ein wesentlicher Vorteil der neuen Software, dass der Zugriff auf Bilder und Shape-Dateien wesentlich beschleunigt wurde.“

Fotos: © GKB, l.u.: Verbruch seichter, bergbaulich aufgefahrener, unterirdischer Hohlräume, die sich bis an die Geländeoberkante fortsetzen (Pinge), r.u. Schachterkundungsbohrung

Top