Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Online-Karten für Schurf- und Bergbaurechte

Das Mineralrohstoffgesetz (MinroG) sieht vor, dass aufrechte Berechtigungen im Bergbau für die Öffentlichkeit ersichtlich zu machen sind. Diese Daten werden mit all seinen Sachinformation in einer Datenbank verwaltet. Zusätzlich werden geografische Informationen über Lage und Größe des Rohstoffvorkommens als interaktive Karte im Internet aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Die Sektion Energie & Bergbau im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) stellt diesen Kartendienst auf seiner Homepage in Form des BergIS, des „Berginformationssystems“ zur Verfügung. Dort erhebt man nicht nur die Daten sondern aktualisiert sie laufend.

 

Vorteile einer WebGIS-Lösung

Um Informationen über Schurf und Bergbau innerhalb der verteilten Standorte der Abteilung sowie nach außen als interaktive Karten anzubieten zu können, eignet sich eine WebGIS-Lösung. „Für die Veröffentlichung der Bergbauberechtigungen im Internet gemäß §185 haben wir uns für rmDATA GeoWeb entschieden“, meint Erwin Schinner vom Referat BergIS im BMWFW und er präzisiert die Vorteile, die er in der Software sieht: „Im Gegensatz zur bisherigen Web-GIS-Lösung, die in seiner Funktionalität sehr komplex ist, können wir nun rasch auf Änderungen reagieren, indem wir aktualisierte Daten einfach selbst einspielen.“ Die Karten werden dem Nutzer in Kombination mit der freien, kostenlosen basemap.at als Hintergrunddaten angeboten.

 

Fotos: Alle Schurf- und Bergbauberechtigungen müssen per Gesetz für die Öffentlichkeit ersichtlich gemacht werden. Links: Ausschnitt aus einer Karte des "BergIS" in rmDATA GeoWeb.

Rechts: Rohstofflagerstätten werden unterschiedlich abgebaut, betrieben und verwaltet, da braucht es ein einheitliches System, um den Überblick zu bewahren – Beispiel Erzberg  © VA Erzberg GmbH.

Top